Tierhomöopathie Hegau, Vanessa Rothmund - Tierheilpraxis mit Schwerpunkt klassische Homöopathie für Tiere

Tierpsychologie für Hund und Katze
Die homöopathische Behandlung

Bei den Menschen bereits immer beliebter, stellt die Homöopathie auch bei der Behandlung unserer tierischen Mitbewohner eine faszinierende Alternative, beziehungsweise Ergänzung zur Allopathie dar. Als Form der Regulationstherapie wirkt die homöopathische Arznei nicht gegen auftretende Symptome einer Krankheit, sondern hilft dem Organismus, Heilungsprozesse in Gang zu setzen. Ziel der Homöopathie ist es, das gestörte Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen und die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Nicht in jedem Fall ist eine homöopathische Behandlung angezeigt – es gibt durchaus Erkrankungen, bei denen eine tierärztliche Behandlung nicht zu ersetzen ist. Und doch erstaunt es immer wieder, welch tiefgreifende Erfolge diese ganzheitliche Behandlungsmethode zu verzeichnen vermag.

Ausschlaggebend für eine erfolgreiche homöopathische Behandlung ist die Wahl des passenden Mittels. Nach Hahnemanns Leitsatz „Similia similibus curentur“ (Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden) geht es darum, eine Arznei zu finden, die selbst Symptome bewirken kann, die es zu heilen gilt.

Jedes einzelne Tier, jede einzelne Lebensgeschichte und jeder einzelne Krankheitsverlauf ist individuell, und ebenso individuell ist die entsprechende Arznei. Um diese zu ermitteln ist es erforderlich, eine Anamnese zu erstellen, die weit über die vordergründige Krankheitssymptomatik hinausgeht. An dieser Stelle beginnt die Arbeit des Tierhomöopathen.

Zur Erstellung der Erstanamnese besuche ich Sie und Ihr Tier zuhause, diese Vorgehensweise erspart Ihrem Tier unnötigen Transportstress und ermöglicht es mir, das Tier in seiner gewohnten Umgebung im normalen Tagesablauf zu erleben.